Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie ihn um alle Funktionen dieser Seite zu nutzen.

2021-05-02T00:00:00+00:00

Berlin // Berlin
14 2
Turbulente 1. Mai Nacht in Berlin

Brennende Fahrzeuge, Gewaltandrohung von Polizisten (exklusiv) und Missachtung von Corona-Regeln

Neuigkeit-ID 5673PT

Thema 1 (exklusiv):

An der Ecke Manteuffelstraße / Reichenberger Straße in Kreuzberg kam es gegen 0.30 Uhr zu einem Polizeieinsatz. Die Gründe sind gegenwärtig unbekannt. An der Straßenecke wurden 2 Personen durch eine Kraft der Einsatzhundertschaft festgehalten. Die Personen versuchten sich zu befreien, da sie mitteilten, "DAMIT" nichts zu tun zu haben.
Worum es ging, ist, wie erwähnt, unklar.

Sofort rannten mehrere EHu-Kräfte auf die beiden Männer zu und warfen sie an ein geparktes Fahrzeug. Wenig später ist durch eine Einsatzkraft zu hören:

"HALT DIE SCHNAUZE WENN ICH MIT MEINEM KOLLEGEN REDE, SONST ZIEHE ICH DIR EINE REIN..." "...ANSONSTEN BLEIBSTE HIER NE STUNDE, MEIN FRESSE, ALTER!"

Nachdem die beiden Personen an ein Fahrzeug gedrückt worden sind, wird die Frage gestellt: " IST DAS IHR AUTO?" .... "WENN NICHT, NICHT GEGENLEHNEN..."

Thema 2:

Großeinsatz Berliner Polizei, Treptower Park, S-Bahnhof Treptower Park (Treptow), Flaschenwürfe auf Polizisten nach großer Menschenansammlung

Kurz vor 22 Uhr wurde die Berliner Polizei mit mehreren Einsatzhundertschaften in den Treptower Park Höhe S-Bahnhof Treptower Park alarmiert. Im Park / Nähe S-Bahnhof Treptower Park sollen sich hunderte Menschen aufhalten und feiern. Mit mitgebrachten Lautsprechern und Bassboxen wurde ausgelassen der 1. Mai gefeiert.
Zuvor hatte der Polizeihubschrauber Pirol Berlin die Situation aus der Luft bestätigt.

Die Berliner Polizei wurde bei ihrem Eintreffen mit Flaschenwürfen empfangen. Mehrere Personen konnten dabei festgenommen werden. Mindestens eine Person wurde verletzt. Der Mann erlitt Verletzungen am Kopf und Oberkörper. Die Art und schwere der Verletzung ist nicht bekannt.

Nach und nach wurde die Polizei Herr über der vorgefundenen Situation. Nach knapp 60 Minuten löste sich die Menschenmenge entweder von selbst oder es wurden Platzverweise ausgesprochen. Gegen ganz unbelehrbaren Personen wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoß Infektionsschutzmaßnahmenverordnung Berlin gefertigt.

Auf Bild 2192: sichergestelltes Musikequitment

Genaue Informationen möchte die Berliner Polizei im Laufe des Tages mitteilen.

Thema 3:

Gegen 1 Uhr führten Beamte einer Berliner Einsatzhundertschaft mehrere Personen zum Spreewaldplatz in Kreuzberg zusammen. Die Personen wurden in der unmittelbaren Umgebung festgestellt, konnten jedoch keinen Grund vorführen, warum sie nach 22 Uhr noch auf der Straße sind. Dies stellt ein Verstoß nach Infektionsschutzmaßnahmenverordnung Berlin / "Bundes-Corona-Notbremse" dar. Gegen alle Personen wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt. Mehrere Personen diskutierten mit den Beamten lautstark, jedoch vergebens.

Ausreden wie: "Ich wollte gerade von der Demo nach Hause..." waren unglaubwürdig, da die Demo seit über 4 Stunden beendet war.

Thema 4:

Im Bereich der Adalbertstraße / Oranienstraße hielten sich gegen Mitternacht immer noch sehr viele Personen auf. Einsatzhundertschaften der Berliner Polizei postierten sich an Straßenecken und kontrollierten Personen. Häufig blieb es bei "Gehen Sie nach Hause!" Manchmal, bei sehr renitenten Personen, wurden Handschellen angelegt oder sogar Personen ins Gewahrsam verbracht. Im Bild.

Thema 5:

Gegen 0.20 Uhr brannte am Paul-Lincke-Ufer in Kreuzberg ein Kleintransporter in voller Ausdehnung. Die Feuerwehr war rasch am Ort, konnte ein Ausbrennen jedoch nicht verhindern. Es waren zu dem Zeitpunkt immer noch viele Menschen vor Ort und in der Umgebung. Man hörte viele Menschen den Brand anfeuern und einige grölten herum, als gelöscht wurde.

Mehrere Personen wurden am Ort durch Polizisten kontrolliert.